Algarve bietet mehr als nur Traum-Strände

Die Südliche Region Portugals ist weitgehend für seine weitläufigen Sandstrände bekannt, doch die Algarve strahlt besonders auf Grund ihrer Vergangenheit einen einladenden Charme aus. Nicht nur das ganzjährig milde Klima sorgt für optimale Reisebedingungen, sondern auch die Vielfalt der maurisch geprägten Region. Kulturliebhaber, Historiker, Genießer und Sportfanatiker kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten.

Auf den Spuren den Geschichte

Algarve bietet mehr als nur Traum-SträndeUm 711 siedelten sich an der Algarve die Mauren an. Aus dieser Zeit stammt auch der heutige Name der südlichen portugiesischen Region, denn die Mauren nannten den aus Sicht Andalusiens westlichen Teil al-gharb (der Westen). Ein besonderes Merkmal dieser Zeit, das noch heute in zahlreichen Städten und Orten der Algarve zu finden ist, ist der maurische Baustil. Typisch für die maurische Architektur sind vor allem Säulen, Kuppeln und Innenhöfe. Diese spiegeln sich beispielsweise in dem roten Marktgebäude des Fischerortes Ohlao wider, das vor allem von Wasser aus bewundert werden kann.

Die einheimische Küche, traditionell und genussvoll zugleich

caldeiradaAuf Grund der idealen Lage an der portugiesischen Küste, findet man in der traditionellen Küche der Algarve vor allem zahlreiche Fischspeisen und Meeresfrüchte, die fangfrisch zubereitet werden. Hinter der Küste verbergen sich jedoch auch weite Täler voller Oliven- und Feigenbäume, sodass die einheimische Küche der Algarve auch mit einem breiten Aufgebot an Fleischgerichten daherkommt. Die maurische Vergangenheit spielt auch in der regionalen Küche eine große Rolle, denn an der Algarve werden Rezepte traditionsbewusst innerhalb der Familie weitergegeben. Auch in diesem Teil Portugals wird Wein angebaut und häufig zu der traditionellen Hausmannskost, wie beispielsweise der „caldeirada“ (Fischeintopf,) gereicht. Und wer doch einmal ganz Deutsch essen will, kann am Cabo de Sao Vicente, dem südwestlichsten Punkt Europas, die letzte Bratwurst vor Amerika kosten.

Vom Surfer zum Golfer

Die weitläufige Region der Algarve und das angenehme Klima sorgen für optimale Bedingungen, um aktiv zu werden. Neben zahlreichen Wander- und Radwegen entlang der Küste oder im Hinterland, bietet die Algarve zudem auch eine Vielzahl an wunderschönen Golfplätzen. Die Golfplätze liegen in der Regel unmittelbar an der Küste und bieten somit ein spektakuläres Meerespanorama sowie die Möglichkeit zeitgleich in einem der vielen Ressorts auszuspannen. Besonders Quinta do Lago ist als Paradies für Golfer bekannt. Wer lieber anderweitig aktiv werden möchte, kann sich an der Atlantikküste an einem der Strände als Surfer ausprobieren. Für Anfänger werden hier verschiedene Kurse angeboten, alle Erfahren können sich auch problemlos ein Surfboard ausleihen und die Wellen bis in den Sonnenuntergang reiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.